Browser Update erforderlich

Willkommen auf unserer Web-Site!

Leider verwenden Sie eine nicht mehr aktuelle Browser Version, die die Funktionen dieses Web-Auftritts nicht unterstützt.

Aus Sicherheitsgründen und für ein besseres Surf-Erlebnis bitten wir Sie Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Naturschatz Alpen Im tiefsten Wald
Naturschatz Alpen im tiefsten Wald
Naturschatz Alpen Im tiefsten Wald

Goldmünze
Im tiefsten Wald

Artikelnummer 25137

€  498,00

Steuerfrei
Maximale Bestellmenge: 10
Verfügbarkeit lagernd (limitiert)
Menge:

Im Sinne der Natur

Die zweite Münze der Serie „Naturschatz Alpen“ lässt Sie wie durch ein kleines Fenster auf eine Natur blicken, wie sie nur noch im Nationalpark Kalkalpen existiert. Auf die kostbaren Überbleibsel eines im Laufe von Jahrmillionen entstandenen Urwaldes und dessen urtümliche Tiere und Pflanzen. Sie zeigt kein Stillleben, sondern ein munteres und wildes Leben. Ganz im Sinne der Natur.

Ein 547 Jahre alter Baum

Das Gebiet des Nationalparks Kalkalpen in Oberösterreich ist bekannt für seine unbewirtschafteten, naturnahen Wälder. Die Ambitionen der Nationalparkbetreiber gehen nicht nur dahin, dass das so bleibt, sondern dass sich diese Region nach und nach zur Gänze renaturiere. Ein freies Spiel der Naturkräfte soll bewirken, dass die Vergangenheit des Waldes zu seiner Zukunft wird. Jung-, Alt- und Totholz, Gräser, Kräuter, Moose, Pilze, Blumen sollen zusammenwirken, sodass der Wald wieder wird, wie er war.

Nimmt sich der Mensch aus dem Spiel, so bekommt er etwas für seinen Verzicht: Er gewinnt nicht nur tiefe Einblicke in die Urgeschichte der Natur, sondern auch in die seiner fernsten Ahnen. Er kann am eigenen Körper und in der eigenen Seele spüren, welch großen Eindruck die Natur und ihre Erscheinungen auf seine Vorfahren gemacht haben.

Im Nationalpark sind 30 verschiedene Waldgesellschaften beheimatet. Besonders die Qualität der Buchenwälder ist einzigartig innerhalb der Alpen. Hier findet sich auch die älteste Buche Kontinentaleuropas. 547 Jahre ist sie alt. Man stelle sich vor: Sie war eine Zeitgenossin Leonardo da Vincis, und Ihr Leben hat 18 Jahre vor der Entdeckung Amerikas begonnen.

Von den 15 endemischen Gefäßpflanzen sei die Dunkle Glockenblume herausgegriffen. Hiesigen Betrachtern sind ihre blauvioletten nickenden oder hängenden Blüten wohlvertraut, aber sie ist eine große Seltenheit für die Welt. Selten sind auch Luchse geworden. Scheu, wie sie sind, wird ein Wanderer keinen der sechs Luchse, die es gegenwärtig im Nationalpark gibt, zu Gesicht bekommen. Aber vielleicht spürt er auf seinem Weg manchmal einen zarten Hauch, in die Luft gemalt von den Pinselohren einer dieser herumstreifenden wilden Katzen. Ihrer ansichtig werden, das kann man auf dieser Münze, in Gold.

Die Münzbilder

Die Wertseite zeigt im Vordergrund eine endemische Blume der Kalkalpen, die Dunkle Glockenblume. Rechts hinten sind Ansichten dieser Blume flächig angeordnet. Der lateinische Name der Blume, „Campanula Pulla“, ist darunter ins Rund geschrieben. – Im Hintergrund der anderen Seite sind der Hauptkamm des Sengsengebirges sowie dichte Wälder abgebildet, im Vordergrund ein Luchs.

„Im tiefsten Wald“: die zweite Münze der dreiteiligen Serie „Naturschatz Alpen“.

Ausgabetag 17. Februar 2021
Qualität Polierte Platte / Proof
Serie Naturschatz Alpen
Nennwert 50 Euro
Graveure Herbert Wähner, Anna Rastl
Durchmesser 22,00 mm
Legierung Gold Au 986
Feingewicht 7,78 g / 0,25 oz
Gesamtgewicht 7,89 g
Lieferumfang Im Etui mit nummeriertem Zertifikat und Schuber
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2021 20.000

Im Sinne der Natur

Die zweite Münze der Serie „Naturschatz Alpen“ lässt Sie wie durch ein kleines Fenster auf eine Natur blicken, wie sie nur noch im Nationalpark Kalkalpen existiert. Auf die kostbaren Überbleibsel eines im Laufe von Jahrmillionen entstandenen Urwaldes und dessen urtümliche Tiere und Pflanzen. Sie zeigt kein Stillleben, sondern ein munteres und wildes Leben. Ganz im Sinne der Natur.

Ein 547 Jahre alter Baum

Das Gebiet des Nationalparks Kalkalpen in Oberösterreich ist bekannt für seine unbewirtschafteten, naturnahen Wälder. Die Ambitionen der Nationalparkbetreiber gehen nicht nur dahin, dass das so bleibt, sondern dass sich diese Region nach und nach zur Gänze renaturiere. Ein freies Spiel der Naturkräfte soll bewirken, dass die Vergangenheit des Waldes zu seiner Zukunft wird. Jung-, Alt- und Totholz, Gräser, Kräuter, Moose, Pilze, Blumen sollen zusammenwirken, sodass der Wald wieder wird, wie er war.

Nimmt sich der Mensch aus dem Spiel, so bekommt er etwas für seinen Verzicht: Er gewinnt nicht nur tiefe Einblicke in die Urgeschichte der Natur, sondern auch in die seiner fernsten Ahnen. Er kann am eigenen Körper und in der eigenen Seele spüren, welch großen Eindruck die Natur und ihre Erscheinungen auf seine Vorfahren gemacht haben.

Im Nationalpark sind 30 verschiedene Waldgesellschaften beheimatet. Besonders die Qualität der Buchenwälder ist einzigartig innerhalb der Alpen. Hier findet sich auch die älteste Buche Kontinentaleuropas. 547 Jahre ist sie alt. Man stelle sich vor: Sie war eine Zeitgenossin Leonardo da Vincis, und Ihr Leben hat 18 Jahre vor der Entdeckung Amerikas begonnen.

Von den 15 endemischen Gefäßpflanzen sei die Dunkle Glockenblume herausgegriffen. Hiesigen Betrachtern sind ihre blauvioletten nickenden oder hängenden Blüten wohlvertraut, aber sie ist eine große Seltenheit für die Welt. Selten sind auch Luchse geworden. Scheu, wie sie sind, wird ein Wanderer keinen der sechs Luchse, die es gegenwärtig im Nationalpark gibt, zu Gesicht bekommen. Aber vielleicht spürt er auf seinem Weg manchmal einen zarten Hauch, in die Luft gemalt von den Pinselohren einer dieser herumstreifenden wilden Katzen. Ihrer ansichtig werden, das kann man auf dieser Münze, in Gold.

Die Münzbilder

Die Wertseite zeigt im Vordergrund eine endemische Blume der Kalkalpen, die Dunkle Glockenblume. Rechts hinten sind Ansichten dieser Blume flächig angeordnet. Der lateinische Name der Blume, „Campanula Pulla“, ist darunter ins Rund geschrieben. – Im Hintergrund der anderen Seite sind der Hauptkamm des Sengsengebirges sowie dichte Wälder abgebildet, im Vordergrund ein Luchs.

„Im tiefsten Wald“: die zweite Münze der dreiteiligen Serie „Naturschatz Alpen“.

Ausgabetag 17. Februar 2021
Qualität Polierte Platte / Proof
Serie Naturschatz Alpen
Nennwert 50 Euro
Graveure Herbert Wähner, Anna Rastl
Durchmesser 22,00 mm
Legierung Gold Au 986
Feingewicht 7,78 g / 0,25 oz
Gesamtgewicht 7,89 g
Lieferumfang Im Etui mit nummeriertem Zertifikat und Schuber
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2021 20.000

Andere Produkte der Serie Naturschatz Alpen

    50 Euro Goldmünze Am höchsten Gipfel

Goldmünze
Am höchsten Gipfel

    Sammelkassette Goldmünzenserie Naturschatz Alpen

Sammelkassette
Sammeletui Naturschatz Alpen